7 Auswahlkriterien für ein Open Source CMS.

Funktionen und Verbreitung sind nicht die einzigen Kriterien um ein Open Source CMS zu wählen. Es gibt noch andere Aspekte, die man berücksichtigen muss. Hier eine Liste.

Bei der software selection gibt es eine Reihe von Aspekten, die oft vernachlässigt werden, da sie nicht im Verzeichnis der Features oder im vom Lieferanten genannten Preis aufgeführt sind. Aber der Erfolg eines CMS-Projekts hängt auch von anderen Faktoren ab. Und damit nicht genug: Die anderen Aspekte schlagen sich direkt auf den TCO (Total cost of Ownership) nieder und beeinflussen somit die Kosten insgesamt.

 

Open Source Softwarelizenz.

Logo OpenSourceDie Lizenz besagt, welche Befugnisse wir bei dem Umgang mit einer bestimmten Software haben. Die Lizenz regelt auch weitere Aspekte, die mit der Nutzung der Software verbunden sind, wie Kopie, Verteilung und Änderung. Wenn man eine CMS Software kauft, dann ersteht man damit auch die Gebrauchslizenz.

Es gibt auch Abstufungen, wie die Lieferung von Software SaaS. Diese wird auch steuerlich anders behandelt, da sie als Dienstleistung und nicht als Gut gilt, wie es bei einer Software gegen Lizenz der Fall ist.

Genauso muss man - wenn man die Implementierung eines Softwareprojekts in Auftrag gibt -  die Softwarekomponenten berücksichtigen, die man weiter benutzen kann und welche Modalitäten gelten, um neue Erweiterungen entwickeln zu können.

Die Free Software Foundation (FSF) hat ein neues Dokument zu den besten Kriterien bei Wahl von Lizenzen für den Vertrieb erstellt, die besonders für die digitale Arbeit geeignet sind. 

Es gibt unzählige Details, vor allem für die öffentlichen Verwaltungen, die verschiedene Vorteile beider Verwendung von Open Source Lizenzen haben. Dazu gehören das Öffnen und die Bereitstellen der Quellen, die tatsächliche Weiterverwendung der Software, kein Anreiz zu illegalen Tätigkeiten und vor allem die Befruchtung einer Gruppe von lokalen ICT-Betrieben.

Es gibt beispielsweise Sonderfälle wie EUPL und GPL v3, bei denen es sich derzeit im FOSS-Lizenzen – Free Open Source Software - handelt, die direkt nicht kompatibel sind. Arbeitsgruppen wie eupl.it kümmern sich nicht nur um die Förderung und den Vertrieb sondern auch um gesetzliche Aspekte bei der Öffentlichen Hand.

 

Das Entwicklungs-Team.

Man muss auf das Entwicklungsteam hinter der CMS Software achten, die man gewählt halt. Handelt es sich beispielsweise um ein Open Source Projekt mit einer heterogenen Community aus Entwicklern oder ist es das Resultat eines Einzelnen oder gar das Produkt eine einzelnen Unternehmens?

Un team prima della partita

Keiner dieser Fälle ist notwendigerweise falsch, trotzdem muss man die langfristige Standzeit der Software berücksichtigen, die gekauft werden soll.

Auch falls die Open Source Projekte von Freiwilligen betrieben werden, sind diese sehr produktiv. Sie können aber auch sehr schnell sterben, wenn es interessantere Projekte gibt. Wenn Sie an eine Open Source Lösung denken, dann sollten Sie die Personen erkennen können, bzw. die Autoren des Codes. Dazu gehört auch die Zeit, die diese Personen am Projekt arbeiten und Themen, wie das Inhaltsmanagement außerhalb des Software-Umfelds aussieht. Auf diese Weise kann man "Meteoriten-Projekte" von reifen und konsolidierten Projekten unterscheiden, die auch langfristig gesehen Unterstützung bieten.

Bei Projekten ohne Unternehmen ist es gut, wenn man versteht, wie die Arbeit finanziert wird, ob es Geldgeber gibt, VC, Business Angel oder wie sich das Produkt allgemein unterhält.

Bei kommerziellen Produkten muss man auch auf Unternehmen achten, die keine Unterstützung bei dem spezifischen Produkt anbietet. Dann sollte man sich auch nach deren finanzieller Stabilität erkundigen.

In jedem Fall muss man die regelmäßige Ausgabe von Aktualisierungen dieser Systeme beachten, insbesondere im Hinblick auf Sicherheitsaspekte. Zu viele Releases lässt hohe Instandhaltungskosten befürchten oder auf eine besonders problematische Software schließen. Geringe diesbezügliche Aktivitäten können auf zu wenig Aufmerksamkeit bei Sicherheitsaspekten oder zu wenige Installationen hindeuten, da nicht genug Feedback vorhanden ist.

Eine Idee der Aktivität des Arbeitsteams hinter dem Open Source Projekt ist die Stärke von ohloh.net

 

Sicherheit.

Die Sicherheit ist ein wichtiger Punkt für jedes Content Management System. Wenn Ihr System Platz für Angriffe lässt, dann können nicht nur die Date sondern auch der Verkehr Ihrer Besucher beeinträchtigt werden, indem das Vertrauen beim Datenschutz kompromittiert wird.

Leider ist es nicht einfach, die Sicherheit eines Open Source CMS zu beurteilen, wenn man nicht über ausgeprägte technische Kompetenzen verfügt. Am Besten fragt man nach Meinungen, die von konkreten und vernünftigen Daten unterstützt werden und nicht allein vom ersten Eindruck. Suchen Sie in Google und kombinieren Sie den Namen des CMS mit “security issues”. Hier sehen Sie alle Sicherheitshinweise auf Big oder Störungen, die aufgetreten sind und wie sich die jeweilige Community verhält.

  • Reaktonszeiten - Wie anwortet die Community? Wie schnell wurden die Sicherheitsmängel behoben?
  • Schwere - Von welchen Ausmaßen reden wir. Handelt es sich um schwere Mängel, die das gesante System beeinträchtigen oder sind es nur Störungen?
  • Risikoexponierung - Wie hoch ist das Risiko, dem nan ausgesetzt ist? Kann man sofort angegriffen werden oder handelt es sich um sehr selten eintretende Fälle?

Hier eine gute Online-Ressource, um die Sicherheitsmitteilungen im Auge zu behalten: Security Focus.


Zugänglichkeit und Qualität des Code.

Ein weiterer Aspekt, der für einen Nicht-Techniker schwer zu beurteilen ist, ist die Qualität des im CMS geschriebenen Codes. Um wirklich den "lock-in" mit einem von der Open Source Software versprochenen Lieferanten zu vermeiden, müssen die Programmierpraktiken verfolgt werden, die den Code "in Ordnung" lassen und es somit einer anderen Person gestatten, die Arbeit fortzusetzen. 

Wie kann man im ersten Schritt die Codequalität eines Open Source Projekts bewerten? Dazu sollte man schon gleich die einige Faktoren prüfen:

  • die Weiterverwendung bekannter und bereits benutzter Bibliotheken;
  • Basis auf bereits vorhandenen und getesteten Frameworks oder Plattformen;
  • Präsenz automatischer Codetests;
  • Präsenz einer sorgfältig verfassten und vollständigen Dokumentation;
  • eine hohe Zahl von Contributor zum Quellcode;
  • die Verwendung von Programmiermethoden, die eine Wiederverwendung (objektorientierte Programmierung oder Komponenten-orientierte Programmierung) fördern.

 

Unterlagen und Schulung.

Gute Unterlagen sind grundlegend bei der Beziehung zwischen Autoren und Administratoren. Es kann vorkommen, dass die Autoren der Inhalte das System nicht täglich benutzen und schnell dessen Funktionen vergessen, auch die einfachsten. Die Unterlagen müssen also eine Hilfestellung für dieAdministratoren sein - gut verständlich und einfach zu benutzen. Einige CMS bieten auch integrierte Schulungen und Video Tutorial an.

Es werden auch die spezifischen Unterlagen für die Entwickler benötigt. So kann das interne Team das CMS den neuen Anforderungen anpassen, die ganz sicher kommen werden. Ohne diese Unterlagen besteht die Gefahr, dass jemand, der später hinzukommt, den Wunsch verspürt, alle geleistete Arbeit über Bord zu werfen, um von Null neu zu implementieren.

Außer den Unterlagen ist auch die Schulung eine sehr wichtige Ressource. Sie ist beispielsweise die effizienteste Art, um den Weg der erste Anwendung mit den Autoren zu beginnen, wobei die Unterlagen bei Zweifeln bezüglich spezifischerer Fragen zu Rate gezogen werden. Eine Schulung ist auch optimal, um in direkten Kontakt mit konkreten Fällen und dem Know-How des Lieferanten zu treten, der somit in der Lage ist, einen Mehrwert zu geben, indem er Alternativlösungen für das gleiche Problem nennt.

 

Unterstützung.

Um die Bedeutung dieses grundlegenden Kriteriums zu verstehen, muss man sich nur ein paar Fragen stellen. Was passiert, wenn ich einen Bug in meinen Content Management System finde? Muss ich bezahlen, damit man diesen behebt? Wie lange muss ich auf eine Antwort warten? Brauche ich wirklich einen Bereitschaftsdienst rund um die Uhr?

Außer den Bugs gibt es noch andere Fragen bezüglich des Kundendienst, beispielsweise die Möglichkeit, um Rat zu fragen auch bei Problemen, die nicht direkt mit dem System verbunden sind. Muss man diese Hilfestellung in zahlen?

Wenn man eine Community um Unterstützung bittet, dann ist das nicht immer einfach und vor allem nicht immer schnell. Es gibt Regeln, die vor allem auf die zugeschnitten sind, die aktiv am Projekt teilnehmen möchten und nicht für sporadische Fragesteller und schnelle Tipps. Was die professionelle Unterstützung betrifft, so wird bei der Arbeit mit kleinen Unternehmen die Aufmerksamkeit auf einen "menschlicheren" Kundendienst verlagert, wo sich zwischen Lieferant und Kunde ein Vertrauensverhältnis entwickelt, das die kleinen Probleme des Alltags kompensieren kann. Anders ist es dagegen bei großen Unternehmen, Hier sollte man die Häufigkeit der Inanspruchnahme jeglicher Art des Kundendiensts vorhersehen und auch diese Kosten veranschlagen.

 

Community.

Die Communities entstehen durch all die Menschen, die eben jenes CMS benutzen möchten. Sie teilen Ratschläge und Erfahrungen über Foren, Mailing Lists und Support-Seiten. Die Communities sind für die Open Source CMS von besonderer Bedeutung, denn sie sind die Umgebung, in der die zukünftigen Entwicklungen des Produkts bestimmt und programmiert werden. 

Foto di gruppo con twitter avatar

Eine gute Community antwortet auf Fragen, liefert Unterstützung und zeigt sich in der Produktion von plug-in, die mit dem CMS benutzt werden können. Bevor Sie in ein Open Source CM investieren, sollten Sie sicherstellen, dass dieses über eine aktive Community verfügt. 

Um das zu erfahren, gehen Sie einfach auf die offizielle Internetseite, schauen Sie, wie viele Anwender dazu gehören und auch die Autorität der aktivsten Mitglieder. Untersuchen Sie die Themen, die von den Leuten besprochen werden um zu verstehen, wie neue Mitglieder behandelt werden, wie die Professionalität der Antworten auf die häufigsten Fragen und Probleme aussehen.

Es ist mittlerweile nicht selten, dass man auf "Fake"-Communities stößt oder die aus dem Nichts geschaffen wurden, um die Arbeit eines einzelnen Unternehmens zu verdecken, das als Gemeinschaftsprojekt angepriesen wird. Der Unterschied liegt in denjenigen, die über die Zukunft der Software entscheiden: Wenn dies die Mitglieder der Community sind oder die Unternehmen, die einen einzelnen und direkten Gewinn daraus ziehen.

 

Schlussfolgerungen.

Es gibt verschiedene Kriterien bei der Wahl eines Open Source CMS. Diese beschränken sich nicht nur auf die Kosten oder die Verbreitung der Software. Sie müssen die Business-Ziele Ihres Unternehmens oder die Kommunikationsbedürfnisse Ihrer Behörde berücksichtigen. Jedes Kriterium bringt spezifische Anforderungen mit sich, die aufzuzählen sind, um die Unterschiede zwischen den verschiedenen Software besser verstehen zu können. Wenn Sie diese Voraussetzungen klar vor Augen haben, dann ist es einfacher, die für Sie geeignete Software zu finden, was die Beziehung mit dem zukünftigen Lieferanten deutlich verbessert.

Teilen auf

Share |

Zu gleichen Themen

Kommentare

comments powered by Disqus